Saison: 2017

Indoor Cup Hof

3. Turnier der Söllner-Indoor-Cup Serie

weitere Infos folgen…

Indoor Cup Chemnitz

 Nach 2016 fand am Samstag, den 9.12.2017 zum zweiten Mal ein Hallen-Baseball-Turnier in Chemnitz statt. Insgesamt 13 Mannschaften aus 5 Bundesländern nahmen bei einem Herren- und einem Jugendwettbewerb teil. Es war die zweite Veranstaltung der Söllner-Indoor-Cup-Serie 2017/18.

Die Gastgeber starteten mit 2 Teams und wollten nach Platz 3 im vergangenen Jahr und einem vierten Platz zum Auftakt der Hallenserie unbedingt etwas zählbares beim Heimturnier holen. Entsprechend wurden auch die Teams aufgeteilt, sodass das Hauptaugenmerk auf die erste Mannschaft gelegt wurde. Nichts desto trotz nahm Team 2 den Wettkampf selbstbewusst auf.

Es liefen auf:
Team 1: Arlick, Bitz, Braun, C. Göhler, Hillmann, Müller,
Team 2: F. Göhler, Himmler, Keller, Motzek, Schäfer, Schwarz

Betreut wurden beide Teams durch den zurzeit verletzten C. Zippenfennig. Während sich Silvia, Josephine und Till fleißig um die Verpflegung kümmerten, behielt Coach Moeckel den Turnierablauf im Blick.

Eine Premiere gab es bei der Jugend. Erstmals traten Nachwuchsspieler im Trikot der Cyndicates Chemnitz auf, gemeinsam in einer Spielgemeinschaft mit den Erfurt Angels.

Nach einer Schweigeminute bei der Teamvorstellung in Gedenken an den kurz zuvor verstorbenen langjährigen Präsidenten des Mitteldeutschen Baseball- und Softballverbandes Jörg Rindfleisch, begannen die Spiele um 10 Uhr.

Die Breite und Stärke des Teilnehmerfeldes ließ einiges erwarten, sodass von Anfang an Spannung aufgebaut werden musste. Für die erste Mannschaft der Cyndicates begann das Turnier optimal. Dem souveränen 15:4 Auftaktsieg gegen das bunt gemischte Team Caribe folgte ein 13:5 gegen die Leipzig Wallbreakers. Nicht zuletzt durch den knappen Chemnitzer Sieg im Spiel um Platz 3 im vergangenen Jahr, sondern auch durch denkwürdige Spiele draußen auf dem Platz, sind Begegnungen mit den Messestädtern immer von besonders großer Bedeutung.

Kurz vor der Pause kam es schließlich zum internen Vereinsduell. Während Team 1 mit 2 Siegen starten konnte, ging Team 2 mit 2 Pleiten in das Duell. Ein knappes 1:2 gegen den Titelverteidiger und Gesamtsieger des Vorjahres Bayreuth Braves folgte eine 2:9 Schlappe gegen Herkules Kassel. Obwohl gute Plays auf beiden Seiten gelangen, blieb die Mannschaftshierarchie letztlich bestehen und Team 1 gewann mit 10:2.

Nach der Mittagspause ging es munter weiter.  Die erste Mannschaft machte da weiter, wo sie aufgehört hatte. Die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Kronach Royals wurden mit 12:2 überraschend klar geschlagen, sodass ein Spiel vor Ende der Vorrunde das Halbfinale und der Gruppensieg bereits fix waren. Das abschließende 11:4 gegen die Berlin Roadrunners rundete die makellose 1. Runde glänzend ab. Mit 61 zu 17 Runs bildete Cyndicates 1 neben der besten Offensive gleichzeitig die beste Defensive aller Teams nach den ersten Spielen.

Für Team 2 war leider auch in den beiden anderen Partien gegen Berlin (0:17) und Kronach (2:12) nichts zu holen, sodass mit 0-5 nur Platz 4 in der Gruppe blieb und man in den anschließenden Platzierungsspielen nochmal hoffen wollte.

Während sich die Erwachsenen in 2 Hallen austobten lief in Halle 3 parallel das Jugendturnier. Die Voraussetzungen der Teams waren sehr unterschiedlich. Top spielende Berliner trafen auf sehr junge Hofer und komplette Anfänger aus Chemnitz und Dresden. Dennoch entwickelte sich eine spannende Runde, bei der vor allem die Spielgemeinschaft Chemnitz/Erfurt überraschte, die von einem Hofer Spieler unterstützt wurde und vom Erfurter Coach Lukas Haffner betreut wurde.

Fabio, Jamie und Lennard vom Chemnitzer Schulmodell wollten unter Beweis stellen, was sie in der Baseball AG gelernt hatten. Und das taten sie mit Bravour: Dem 11:8 gegen Kronach Royals folgte ein 10:8 gegen Dresden Little Dukes. Die 1:15 Niederlage gegen Berlin wurde durch ein souveränes 7:2 gegen Hof Frankensteiners wieder wett gemacht. Mit 3 Siegen bei nur einer Niederlage stand die SG Chemnitz/Erfurt sehr überraschend auf Platz 2 der Tabelle und damit im Halbfinale.

Kurz vor 15 Uhr begannen die Platzierungsrunden. Team Chemnitz 1 bekam es im Halbfinale mit den Herkules Kassel zu tun. Die Brust war nach der starken Vorrunde breit und das sollten auch die Gäste aus Hessen zu spüren bekommen. Zwar blieb die Partie bis zum Ende knapp, aber am Ende reichte ein 6:3, um das „Finale daheeme“ zu erreichen. Das Minimalziel, ein Platz unter den Top 3 war damit erreicht.

Auch das Jugendteam erreichte sensationell das Endspiel. Nach einem klaren 15:8 gegen Kronach hatten die Kids eine Trophäe sicher. Für den Turniersieg reichte es bei der SG Chemnitz/Erfurt allerdings nicht mehr. Zu stark zeigten sich die Roadrunners aus Berlin, die das Finale schließlich mit 11:5 gewannen.

Team 2 setzte zwar seine spielerisch gute Leistung des Tages fort, blieb aber ohne Fortune. Nach weiteren Niederlagen in der Platzierungsrunde gegen Caribe (0:2) und Berlin (7:11) wollte am Ende nicht mehr als Platz 8 herausspringen. 

Seis drum hieß es nun bei allen, denn der Blick richtete sich nun auf das Finale, für das sich die Leipzig Wallbreakers nach einem 10:4 im Halbfinale gegen Kronach qualifiziert hatte. Ein erneutes Aufeinandertreffen also der Rivalen beim Indoor Cup.

Das Spiel begann Flott. Chemnitz begann mit 2 Runs im ersten Inning, doch die nachschlagenden Leipziger legten eine Schippe drauf. 5 Runs für die Grünen und damit automatisch Wechsel. Es zeigte sich schnell, dass hier ein anderes Spiel stattfand, als noch in der Vorrunde.
Inning 2 blieb ohne Runs. Im 3. Durchgang gelang den Cyndicates schließlich die Führung. 3 Runs blieben unbeantwortet, auch im 4. Durchgang blieben beide Defensiv-Reihen stabil. Nach jeweils einem Run für Leipzig im 5. und Chemnitz im 6. Durchgang ging man mit einem 6:6 Gleichstand in das 7. Inning, dem regulär letzten.

Die Spannung war auf und neben dem Platz zu spüren, auch das Publikum fieberte hinter dem Plexikglas mit. Chemnitz gelang 1 Run und ging in Führung. Bei 2 Aus hatten die Leipziger einen Läufer auf Base. Teamcoach Punke war am Schlag und ließ 4 statt der 2 erlaubten eingeworfenen Bälle weg. Lautstarke Proteste folgten, doch die Umpire gaben das Aus nicht. Punke gelang schließlich der Hit und der Läufer kam nach Hause. Ausgleich. Das 3. Aus kam schließlich noch, sodass Extra-Innings die Entscheidung bringen mussten.
Immer noch aufgeregt aufgrund der Fehlentscheidung konnten die Chemnitzer im nunmehr 8. Durchgang keinen Run holen. Der Druck und die Verängerung vermischten sich nun. Leipzig gelang es schnell bei 0 Aus die Bases zu besetzen. Ein Schlag Richtung linke Wand konnte von Arlick aufgenommen werden, sofort warf er weiter auf Home, um das Force Out zu erreichen, doch Müller konnte den Ball nicht kontrollieren – Läufer zuhause, Leipzig gewinnt …

Es war ein bitteres Ende für Team Cyndicates 1. Ungeschlagen ins Finale gezogen und umstritten nach Extra-Innings verloren. Die Enttäuschung wich nur langsam im Laufe des Abends. Ein Trost war immerhin, dass mit dem zweiten Platz die geteilte Gesamtführung der Indoor-Cup-Serie übernommen werden konnte. Die nächste Chance am 27.1. in Hof soll dann besser genutzt werden.

Insgesamt war es aber eine gelungene Veranstaltung mit vielen unterschiedlichen Teams und spannenden Spielen. Die erste Mannschaft der Cyndicates bot das komplette Turnier über eine starke, konzentrierte Leistung ab, die am Ende mit der Finalteilnahme belohnt wurde. Die Überraschung des Tages blieb aber der 2. Platz der Chemnitzer und Erfurter Nachwuchsspieler, der Hoffnung auf künftige Baseballspieler aus Chemnitz macht.

Resultate —>   Ergebnisse Indoor Cup

Endstand Herrenturnier Endstand Jugendturnier
1. Leipzig Wallbreakers
2. Cyndicates Chemnitz I
3. Kassel Herkules
4. Kronach Royals
5. Team Caribe
6. Bayreuth Braves
7. Berlin Roadrunners
8. Cyndicates Chemnitz II
1. Berlin Roadrunners
2. SG Chemnitz/Erfurt
3. Kronach Royals
4. Hof Frankensteiners
5. Dresden Little Dukes


Impressionen

Indoor Cup Kronach

Am Samstag, den 11.11.2017, fand in Kronach das Auftaktturnier des Söllner-Indoor Cups statt, bei dem die Chemnitz Cyndicates einen zufriedenstellenden vierten Platz belegten.

Der Auftakt in die Hallensaison fällt den Chemnitzern traditionell schwer, so musste man sich die letzten beiden Jahre jeweils mit dem letzten Platz begnügen. Bei 7 teilnehmenden Mannschaften, die zunächst im Modus Jeder-gegen-Jeden antraten, war das Turnierziel also klar: Eine Platzierung unter den Top 4 nach der Vorrunde würde den Einzug ins Halbfinale bedeuten.

Im Auftaktspiel gab es allerdings gleich einen dicken Brocken als Gegner. Niemand geringeres als die Bayreuth Braves, letztjährige Gesamtgewinner der Söllner-Turnierserie, stellten sich den Cyndicates in den Weg. In einem von Defensive geprägten Spiel hielten die Chemnitzer bis ins letzte Inning eine 4:3 Führung, bevor C. Göhler mit einem 3-Run Homerun einige Runs zur Versicherung auf das Scoreboard brachte und die Braves somit nicht mehr entscheidend rankamen, sodass die Cyndicates einen erfolgreichen 10:6 Auftakt feiern konnten.

Im zweiten Spiel des Tages setzte es dann allerdings gegen den späteren Turniersieger Memmelsdorf Barons I eine 1:11 Pleite, bevor in der Mittagspause die Batterien neu aufgeladen wurden. Mit einem 6:3 Sieg gegen den Gastgeber aus Kronach starteten die Chemnitzer direkt mit einem Erfolgserlebnis in die zweite Hälfte des Turniers. Auch gegen die Erfurt Angels waren die Cyndicates mit 10:5 erfolgreich, bevor es gegen Kassel Herkules die zweite Turnierniederlage setzte (3:14).

Vor dem letzten Spiel gegen die Memmelsdorf Barons II musste man nun gewinnen, um den Einzug in das Halbfinale sicher zu haben. Die Hürde wurde aber ohne Probleme genommen und mit vier Siegen und zwei Niederlagen ordnete man sich in der Tabelle auf Platz 3 ein, was den Einzug in das Halbfinale bedeutete. Das Mindestziel war also erreicht, doch der Siegeswille der Karl-Marx-Städter war nun vollends erwacht.

Im Halbfinale warteten erneut die Gastgeber aus Kronach, die sich für die knappe Niederlage aus der Hauptrunde revanchieren wollten. Erneut war das Spiel geprägt von der starken Defensive beider Mannschaften und mit dem Stand von 4:4 ging es in das letzte Inning. Dort verpassten die Chemnitzer das ein oder andere machbare Aus und so konnten die Royals noch den entscheidenden Run über die Platte bringen, der sie mit dem Endstand von 5:4 in das Finale brachte. Ironischerweise gab es genau den gleichen Spielverlauf schon letztes Jahr im Finale des Abschlussturniers in Kronach, auch damals hatten die Royals die Nase hauchdünn Vorne.

Für Chemnitz blieb somit nur das Spiel um Platz 3, in dem sich der Kräfteverschleiß über das Turnier deutlich bemerkbar machte. Gegen den Aufsteiger in die zweite Bundesliga, Kassel Herkules, sah man keinen Stich und so blieb am Ende der vierte Platz, mit dem man aber sehr zufrieden sein kann. Die Leistung war über große Teile des Turniers stark und der vierte Platz ist ein erfolgreicherer Start in die Hallensaison als man aus den letzten Jahren gewohnt ist.

Am 9.12.2017 wird man beim Heimturnier in Chemnitz versuchen, sich nochmals zu steigern.

Endstand Erwachsenenturnier Endstand Jugendturnier
1. Memmelsdorf Barons I
2. Kronach Royals
3. Kassel Herkules
4. Cyndicates Chemnitz
5. Bayreuth Braves
6. Erfurt Angels
7. Memmelsdorf Barons II
1. Memmelsdorf Barons
2. Bayreuth Braves
3. Hof Frankensteiners
4. Kronach Royals

Cyndicates Chemnitz vs Jena Kernberg Giants

Die Entscheidung über den ersten Platz in der Platzierungsrunde musste also das zweite Spiel des Tages bringen. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner der Beteiligten ahnen, dass es sich zu einem waschechten, drei Stunden dauernden Krimi entwickeln sollte, denn schon der Beginn der Partie stellte die Weichen klar in Richtung eines Sieges der Gäste.

Direkt mit dem ersten Pitch des Spiels sendete der Jenaer J.Vignand den Ball über die Outfieldbegrenzung zum Homerun. Da Schlagmann Nummer 2 und Nummer 3 per Walk die Bases erreichten, trat L.Vignand mit zwei Läufern an die Platte und erstickte die Hoffnungen der Chemnitzer auf einen Sieg mit einem weiteren Homerun. Ohne dass die Cyndicates-Fielder einen Ball im Spiel gesehen hatten, stand es bereits 4:0. Damit war aber noch lange nicht Schluss, denn im Verlauf des Innings mussten die Chemnitzer weitere 5 Runs schlucken und standen nun mit einem 0:9 Rückstand nach dem ersten Inning mit dem Rücken zur Wand.

Dennoch gaben sich die Sachsen nicht geschlagen, denn M. Weiße sorgte als erster Batter im zweiten Inning mit einem Triple für die Initialzündung zur Aufholjagd. Nach und nach robbten sich die Chemnitzer zurück in Schlagdistanz und nachdem die Jenaer ihren Schlagdurchgang im vierten Inning beendeten, war der Spielstand auf 12:6 zusammengeschmolzen.

Das Heimteam startete nun an der Nummer 1 der Schlagorder und C. Göhler kam durch einen Walk auf die erste Base, bevor S. Arlick ihn mit einem Double nach Hause brachte. Dieses Spiel wiederholte sich mit L. Garcia und M. Weiße am Schlag und als die Chemnitzer schließlich den Spielstand auf 12:10 verkürzten, kam L. Vignand für die Giants zurück auf den Mound um die Comebackbemühungen der Sachsen zu beenden. Zwar sorgte er mit drei Strikeouts dafür, dass Jena keinen weiteren Schaden nahm, doch der psychologische Vorteil war nun klar bei den Cyndicates, die nach zwischenzeitlichem 0:10 Rückstand jetzt ganz nahe dran waren, das Spiel zu drehen.

Jena Kernberg Giants

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
QMaximilian Bitz00000000000000
WLuis Garcia Ortiz00000000000000
EKay Schäfer00000000000000
RSteffen Arlick00000000000000
TEnrico Schwarz00000000000000
ZStanley Braun00000000000000
UClaudio Zippenfennig00000000000000
GMichael Lippmann26898801012307269
IMarkus Hillmann00000000000000
OSteve Plihal24473110007170235
PSilvia Hertel00000000000000
DNiclas Estopinan142576000130631
LClemens Göhler00000000000000
KFabian Göhler60001000010001
JPeer Stopp2376521005207290
HOliver Müller361818127300163012129
FMarcus Motzek00000000000000
 Gesamt1293945353541041290347325
Pitching IP H R ER BB SO HR
Gesamt0000000

Hierfür war allerdings nun eine absolut konzentrierte Leistung in der Defensive von Nöten, damit das Defizit nicht noch weiter anstieg. M. Weiße, der mittlerweile auf dem Mound von S. Plihal übernommen hatte, gab sich jedoch keine Blöße. Mit einem 1-2-3 Inning lieferte die Defensive den letzten Motivationsschub, um das Spiel im Nachschlag noch zu drehen. Pitcher L.Vignand hatte bis zu diesem Zeitpunkt in drei gepitchten Innings lediglich einen einzigen Hit zugelassen, doch sowohl C. Göhler, als auch S. Arlick gelang gegen den dominierenden Pitcher ein Basehit. Dessen Kontrolle bei Breakingballs ließ nun deutlich nach und so konnte zunächst C. Göhler nach einem Wildpitch die Homebase überqueren und im späteren Spielverlauf auch S. Arlick, welcher seine Chance mit zwei Aus bei einem nicht sauber gefangenen Ball des Catchers ergriff und mit einem Slide die Homebase erreichen konnte, bevor er mit dem Ball im Handschuh berührt werden konnte. Die Cyndicates hatten das Spiel trotz des großen Rückstandes tatsächlich ausgeglichen. Zwar sollten keine weiteren Runs für den Sieg gelingen, doch immerhin hatte man sich in die Verlängerung gekämpft.

Nach fünf Durchgängen und 12:12 hieß es: Extra-Innings. Die Giants legten hier durch einen Walk, einen Error und einem Double von T. Klabunde mit 2 Runs vor, bevor das dritte Aus erzwungen werden konnte. Die Chemnitzer sahen sich also wieder einmal einem 2-Run Rückstand hinterherlaufen. Allerdings musste nun Pitcher L.Vignand aufgrund der Ausländerregelung den Mound wieder verlassen und T.Klabunde übernahm für ihn. Dies half den Cyndicates aber nur bedingt, denn bereits die ersten beiden Schlagmänner wurden ausgemacht. Mit 2 Aus und keinem Läufer auf der Base standen die Chancen auf einen Sieg oder zumindest den erneuten Ausgleich denkbar schlecht. Dennoch erkämpfte sich S. Hertel mit eiserner Disziplin an der Platte einen Walk und C. Göhler konnte anschließend einen weiteren Basehit liefern.

Mit zwei Runs im Rückstand, zwei Aus und zwei Läufern auf den Bases stand das Spiel nun auf Messers Schneide, als S. Arlick zur Platte kam. Die nächste Aktion würde über den Ausgang des Spiels entscheiden. Mit einem Strike und einem Ball auf dem Konto, schwang S. Arlick nach dem dritten Pitch des At-Bats und beförderte ihn mit flacher Flugkurve ins Centerfield. S. Hertel erreichte sicher die Homeplate, doch C. Göhler befand sich noch auf halber Hälfte zwischen dritter Base und Homeplate, als der Ball aus dem Outfield zum Catcher befördert wurde. Keine Sekunde zu früh berührte er die Platte, als auch schon der Ball beim Jenaer Catcher ankam. Die Entscheidung des Umpires kam umgehend: Safe! Mit einem 2 RBI Double glichen die Chemnitzer das Spiel wieder einmal aus. Allerdings konnten sie mit einem Läufer in Scoring Position nicht den entscheidenden Dolchstoß setzen und nach einem Strikeout ging es beim Stand von 14:14 in das nächste Extra-Inning.

Hier legten die Jenaer erneut vor. Ein Double von J. Vignand brachte den zuvor per Walk auf Base gekommenen S. Wilde nach Hause, bevor der Schlagdurchgang durch das dritte Aus beendet wurde. Mit einem Run im Rückstand ging es für Chemnitz nun erneut an den Schlag. Hier konnte S. Weiße zunächst per Walk die Base erreichen, bevor ihn ein Single von S. Plihal bis zur dritten Base brachte. Als er dann allerdings auch noch zur Homeplate durchrennen wollte, überspann er den Bogen und wurde vom Catcher der Giants ausgetaggt. Eine komfortable Ausgangssituation mit Läufern auf 1 und 3 sowie keinem Aus wurde somit aus der Hand gegeben und ein Strikeout und ein Groundout später war das Schicksal der Cyndicates besiegelt.

Nach über drei Stunden Spielzeit und zwei Extra-Innings gewannen die Jena Kernberg Giants auch das zweite Spiel mit 15:14 und zogen in der Gesamtbilanz somit mit Chemnitz gleich. Trotz der riesigen Enttäuschung, das Spiel nicht gewonnen zu haben, lieferten die Cyndicates nach dem ersten Inning eine starke Leistung ab und bewiesen mehrfach, dass sie auch unter großem Druck bestehen können. Der krönende Abschluss sollte ihnen an diesem Tag aber verwehrt bleiben.

Fotos

 

vs

Cyndicates Chemnitz vs Jena Kernberg Giants

Am Sonntag, den 17.09.2017 kam es auf dem Usti-Field zum „Endspiel“ um den ersten Rang in der Platzierungsrunde der Mitteldeutschen Liga Baseball zwischen den gastgebenden Chemnitz Cyndicates und den Jena Kernberg Giants.
Die Chemnitzer gingen mit 8 Siegen und 2 Niederlagen in die beiden Partien, während die Thüringer 6 Siege und 4 Niederlagen vorzuweisen hatten. Eine Punkteteilung hätte also den Gesamtsieg in der Platzierungsrunde für die Sachsen bedeutet, doch schon das erste Spiel dämpfte die Hoffnungen für die Gastgeber, die an diesem Tag auf einige wichtige Spieler verzichten mussten.

Für die Chemnitzer startete L. Garcia auf dem Mound, der im ersten Inning einen Run hinnehmen musste, bevor das dritte Aus erzielt wurde. Auf der anderen Seite startete L. Vignand als Pitcher, welcher Aufgrund von Ausländerregelungen allerdings lediglich zwei Innings werfen durfte. Diese zwei Innings reichten allerdings aus, um den Chemnitzern keinerlei Runs zu erlauben und somit den Giants einen komfortablen Vorsprung zu geben, denn im zweiten Inning brachten die Jenaer ganze 6 Runs über die Homeplate. Ärgerlich hierbei war die Tatsache, dass die Chemnitzer bereits relativ schnell zwei Aus holen konnten und das Inning mit einem Strikeout zum dritten Aus eigentlich beendet war, der Ball aber seinen Weg am Catcher vorbei fand und der Läufer somit sicher die erste Base erreichen konnte. Dem Rückstand von 0:7 sollten die Chemnitzer bis zum Schluss vergeblich hinterherrennen, obwohl M. Weiße im dritten Inning immerhin den ersten Homerun der Chemnitzer in dieser Saison erzielen konnte. Nach 5 Innings lautete der Endstand 13:4 für die Jena Giants.

Fotos

 

vs

Cyndicates Chemnitz vs Dresden Dukes II

Im zweiten Spiel des Tages wechselten die Cyndicates fast ihre komplette Mannschaft durch, sodass jeder Spieler im Kader Spielpraxis bekam. Auf dem Mound startete L. Garcia, der seine beste Leistung als Spieler der Cyndicates zeigte.

Die ersten drei Schlagmänner der Dukes wurden schnell zurück ins Dugout geschickt und somit konnten die Chemnitzer selbst in der Offensive vorlegen. Für die Gäste pitchte nun Wegener, dessen Bälle größtenteils solide in die Strikezone kamen. Trotzdem erreichten M. Hillmann (per Single) und M. Weiße (Walk) die Base und punkteten durch ein Double von L. Garcia, sodass nach dem ersten Inning eine 2:0 Führung für das Heimteam auf der Anzeigetafel stand.

L. Garcia bereitete den Dresdnern aber weiterhin Probleme. Den nächsten drei Schlagmännern wurden durch zwei Strikeouts und ein automatisches Aus das Vorrücken auf die erste Base verwehrt, doch die Cyndicates konnten ihrerseits keinen Vorteil daraus ziehen, da auch hier alle drei Schlagmänner ausgemacht wurden.

Da auch die nächsten drei Batter der Gäste durch zwei Strikeouts und ein automatisches Aus nicht auf Base kommen konnten, erhöhten die Chemnitzer den Spielstand im dritten Inning durch Runs von M. Hillmann und S. Arlick auf 4:0. Die Dresden Dukes hatten dem Nichts mehr entgegenzusetzen: Zwar brach Muth mit einem Hit das perfekte Spiel von L. Garcia auf, doch die Cyndicates ließen Nichts mehr anbrennen und somit endete das Spiel nach 5 Innings mit 4:0.

Das Pitching steuerte dabei 8 Strikeouts, 2 Walks und 1 Hit bei. Auch wenn sich durch die Unterzahl des Gegners ein klarer Vorteil ergab, so lieferten die Cyndicates Chemnitz im Bereich Pitching und Defense ihre beste Saisonleistung ab. Auf beide Spiele gesehen gab es lediglich einen Error zu verzeichnen, dazu nur 4 Walks und 3 Hits. Diese Leistung sollte optimistisch stimmen für das Saisonfinale gegen die Jena Kernberg Giants nächsten Sonntag am 17.9.2017. Können die Chemnitzer hier nur eines der beiden Spiele gewinnen, ist ihnen der erste Platz in den Playdowns nicht mehr zu nehmen.

Das erste Spiel am 2. Spieltag (2. Runde) > Cyndicates Chemnitz vs Dresden Dukes II (11:00Uhr)

Fotos

 

vs