Cyndicates Chemnitz vs Leipzig Wallbreakers II

Auch das zweite Spiel des Tages sorgte für viele Runs und Spannung zwischen den Kontrahenten. Allein auf dem Mound gab es viel Bewegung. Die Leipziger boten insgesamt vier Pitcher, auf Chemnitzer waren es deren drei, wobei Starting Pitcher A. Petrik am Ende auch nochmal ran durfte.

Die Cyndicates profitierten in den ersten drei Innings vor allem durch die schwache Wurfleistung der Gäste. 15 Runs konnten erzielt werden, wobei aber nur 7 Hits geschlagen wurden! Ein gutes Statement in Bezug auf Konzentration am Schlag und ordentlichem Baserunning.

Die Wallbreakers hatten bis dato recht wenig entgegenzusetzen. Petrik und Hillmann als Pitcher liesen nur 6 Runs bis zum dritten Inning zu, sodass die Sache eigentlich recht früh entschieden schien. Allerdings kam doch noch einmal Spannung auf. F. Göhler übernahm auf dem Mound und wollte nicht so richtig ins Spiel kommen. Sechs mal durften Spieler der Wallbreakers im vierten ums Karree laufen, bevor endlich das dritte aus kam.

Während die Chemnitzer Offensive die Kraft verlor und nur noch einem Punkt holte, gelang den Leipzigern im fünften Durchgang tatsächlich noch der Ausgleich.

Baseball wäre aber nicht Baseball ohne das Nachschlagrecht der Heimmannschaft, welches für die Cyndicates bedeutete: Einer muss durch! Und dieser eine sollte S. Plihal werden. Durch einen Intentional Base on Balls auf Base gekommen rückte er durch zwei Wild Pitches der Leipziger Pitcherin Müller bis auf die dritte Base vor. Leipzig machte durch Walks die Bases zu, um eine Force Play Situation zu erzeugen. Rookie F. Dittrich stand nun am Schlag und wollte mit einem Hit den siegbringenden Run nach Hause bringen. Doch soweit sollte es gar nicht mehr kommen. Müller pitchte den Ball nicht präzise genug, sodass Leipzigs Catcher Hester denselbigen nicht fangen konnte. Plihal auf drei reagierte blitzschnell und stürmte Richtung Homeplate los. Noch bevor er getaggt werden konnte hatte er den Punkt gemacht – Sieg!

Der zweite Erfolg des Tages bedeutete gleichzeitig, dass die Cyndicates in der Endabrechnung vor den Wallbreakers II stehen würden und damit auch in der dritten Saison in der Mitteldeutschen Liga Baseball mindestens einen Platz über dem Tabellenende stehen würden. Eine zufriedenstellende Leistung für eine nicht immer einfache Saison.

vs

Cyndicates Chemnitz vs Leipzig Wallbreakers II

Zum letzten Baseball-Heimspiel der Saison 2017 trafen die Cyndicates auf die zweite Mannschaft der Leipzig Wallbreakers. Beide Mannschaften belegten mit einem Sieg Unterschied die Schlusspositionen in der Mitteldeutschen Liga Baseball. Für die Chemnitzer galt es also mit 2 Erfolgen die rote Laterne an die Leipziger abzugeben.

Aufgrund der Urlaubssaison blieb mit 11 Aktiven kein großer Spielraum für taktische Kniffe.  Bei sommerlichen Bedingungen bot Coach Zippenfennig O.Müller als Pitcher auf, in der Hoffnung, den Leipzigern früh den Zahn ziehen zu können. Diese Rechnung ging leider nicht auf. Die ersten 3 Schlagmänner kamen auf Base und holten im Anschluss auch die Runs. Müller hatte Probleme, die Strike-Zone zu finden und so wurden 4 Walks und ein Hit by Pitch zu einem Leichten für die Gäste auf Base zu kommen. Zwar gelangen ihm zwei Aus, unter anderem beim Versuch eines Leipzigers, die Homeplate zu stehlen, aber Müller selbst empfahl seinem Coach, ihn runterzunehmen, um nicht mehr Schaden anzurichten. Der folgende Wechsel auf S. Plihal entpuppte sich als richtig, denn gleich der erste Batter schlug den Ball zu steil nach oben, sodass 2nd Baseman Hillmann das dritte Aus sicherte. 4 Runs nach dem 1. Halbinning war noch im Rahmen.

Endlich selbst am Schlag legten die Chemnitzer richtig einen rein. Allein 6 Hits zeigten, dass das Schlagtraining der vergangenen Wochen etwas gebracht hatte. Von den 9 Spielern kamen im ersten Durchgang allein 8 auf Base. 7 holten insgesamt einen Run, sodass der Rückstand gleich wieder wett gemacht werden konnte. Etwas fahrlässig wurden zwei Leute bei vorher einem Aus zwar stehen gelassen, aber der Start lief erstmal gut.

S. Plihal nahm das gute Gefühl der Offense mit auf den Berg und hielt die Leipziger Batter an der kurzen Leine. Von 5 Leuten erreichten lediglich 2 per Hit bzw. Walk die erste Base. der Rest ging durch Flyout oder Groundout unverrichteter Dinge zurück ins Dougout. Allerdings schnaufte auch die Chemnitzer Offensive im zweiten Inning kurz durch. Auch hier kamen nur 5 Batter zum Zug, von denen P. Stopp aber immerhin punkten konnte. 

Rein ins dritte schienen sich die Messestädter nun gefangen zu haben und stellten sich auf Plihals Würfe ein. Einmal durch die Batting-Order hieß es für Leipzig, wobei nur 2 Spieler ausgemacht wurden. Mehr Walks als Hits führten schließlich dazu, dass Coach Zippenfennig ein weiteres Mal reagierte. Um bei der dünnen Zahl an Spielern nicht die Pitcher für das 2. Spiel zu verheizen, musste Starting-Pitcher Müller wieder zurück auf den Mound. Auch er hatte noch seine Schwierigkeiten, aber die Reaktionen waren vorhanden. Beim Versuch eines Leipzigers,  sich von der dritten Base zu lösen, Warf Müller einen Pickoff in Richtung Base, woraufhin der Leipziger Richtung Home losrannte. Allerdings nicht schnell genug. F. Dittrich an drei ging dem Grünen noch ein paar Schritte hinterher, um schließlich den Wurf zum Catcher anzusetzten, der den Runner nur noch in Empfang nehmen musste und mit einem Tag das dritte Aus sicherte. Dennoch gelangen den Wallbreakers 6 Runs, die die Chemnitzer mit zwei weiteren durch Bitz und Hillmann kontern konnten.

Gelangen den Leipzigern im vierten Durchgang zwar schnell zwei Runs, so steigerte sich Müller bei seinem zweiten Auftritt auf dem Mound enorm. Nur 5 Schlagmänner durften ihm gegenübertreten, bevor die Seiten wieder wechselten. Die Chemnitzer Offensive legte erneut nach und schaffte mit vier Runs die erneute Führung. Dabei durfte das komplette Lineup noch einmal ran. Motiviert durch die gute Offensive blieb auch die Verteidigung stabil, lies im fünften Durchgang keinen Run mehr zu und sicherte damit den Sieg.

 

hier gehts zu Spiel 2

vs

Cyndicates Chemnitz vs Jena Kernberg Giants

Das zweite Spiel sollte dann natürlich viel besser für Chemnitz ausgehen, schließlich würde Oliczewsky bei der Wärme ja nicht zwei ganze Spiele durchpit… Ah, schade. Tatsächlich schaffte es auch das zweite Aufgebot der Chemnitzer nicht, gegen die Jenaer Defensive ihre Offensivpower zu zeigen. Zwar konnten die Strikeouts etwas reduziert werden (von 10 auf 9) und mehr Bälle ins Spiel gebracht werden, die aber entweder das Infield nicht verlassen konnten oder aber direkt auf die zwei Jenaer Outfielder gingen. Hits gelangen Fitzgerald und erneut Garcia, die durch aggresives Basestealing auch die einzigen zwei Runs erzielen konnten. Fitzgerald pitchte solide und wurde im zweiten Inning durch den ebenfalls soliden Plihal abgelöst, bevor zuletzt Petrik das Spiel beendete. Einige Runs kamen trotzdem über die Platte, wiederum unterstützt von einigen Fehlern. Die Defensive zeigte aber auch ihre Stärke mit einem wundschön ausgeführten Routine U5-3 Double Play. Am Ende stand es hier 11:2.

Das Fazit des Spieltags: Oliczewsky überwältigte einfach auf dem Mound und machte jede Chemnitzer Siegchance bereits im Ansatz zunichte, sodass einige defensive Fehler der Cyndicates nicht sonderlich ins Gewicht fielen. Außerdem: nach dem Spiel konnte man noch super im Liegestuhl den Sonntag ausklingen lassen!

Das erste Spiel am 8. Spieltag > Cyndicates Chemnitz vs Jena Kernberg Giants (11:00 Uhr)

vs

Cyndicates Chemnitz vs Jena Kernberg Giants

Man muss ja auch mal sagen, dass der diesjährige Sommer das perfekte Baseballwetter darstellt. Eigentlich ist es sogar das perfekte Wetter für das Chemnitzer Usti-Field, das wahrscheinlich unter allen näheren Baseball-Diamanten den besten Infield-Rasen aufweist: keinerlei vertrocknete Halme, sondern sattes Grün. Dazu blauer, wolkenloser Himmel, Liegestühle und ein Eis – mehr braucht man eigentlich nicht. Baseball wurde am 28. August natürlich auch gespielt. Die Cyndicates konnten personaltechnisch aus dem Vollen schöpfen und fast jedes Teammitglied einsetzen. Ganz im Gegensatz dazu die angereisten Giants aus Jena – nur 8 Spieler fanden den Weg an die Chemnitz.

Spiel 1 des Double-Headers begann Müller gewohnt stark auf dem Mound für die Cyndicates, neben starkem Pitching holte er auch gleich zwei Flyouts selbst. Trotzdem konnten die Giants zwei Runs über die Platte bringen, tatkräftig unterstützt durch drei „Steals mit Vorzügen“ (Stolen Base + Defensivfehler). In der unteren Hälfte startete Jena mit der gefürchteten Battery Oliczewsky/Vetter, die bereits im ersten Aufeinandertreffen dieser Saison die Chemnitzer Offensive in Schach halten konnte. Oliczewsky erwischte zu allem Überfluss auch noch einen fast perfekten Tag und sammelte mit einer Kombination aus schnellen Fastballs und garstigen Breaking-Pitches Strikeouts am laufenden Band. Traurigerweise reicht das auch schon als Zusammenfassung des ersten Spiels, denn lediglich Garcia gelang ein Hit für die Chemnitzer (wenigstens) und Müller stahl den einzigen Run für das Heimteam nach einem Walk, zwei Stolen Bases und einem Wurffehler von Catcher Vetter. Nach drei Innings übernahm Garcia für Müller auf dem Mound und lieferte gleichfalls eine solide Vorstellung, nach dem ersten Inning gelangen Jena lediglich zwei weitere Runs. Für ein defensives Highlight sorgte Fitzgerald mit einem im Flug gefangenen Linedrive und anschließendem Double Play an First Base, sowie einem perfekten Relay-Wurf zum Catcher Bitz, der Vetter beim Versuch, nach einem Single von Rudolph von 2nd zu scoren, aus machte. Außerdem: der Highlight-Catch des Tages – Schwarz im Rightfield stahl einen Homerun von Oliczewsky mit einem Überkopf-Fang direkt am Zaun. Endstand 5:1.

Das zweite Spiel am 8. Spieltag > Cyndicates Chemnitz vs Jena Kernberg Giants (14:00 Uhr)

vs
vs
vs

Cyndicates Chemnitz vs Erfurt Latinos

Im zweiten Spiel startete O. Müller auf dem Mound und wurde von einem komplett neuen In- und Outfield umgeben, sodass alle 18 Chemnitzer Spieler an diesem Tag ein komplettes Spiel spielen durften.

Die Latinos hatten derweil nichts an ihrer Schlagkraft eingebüßt. Ein 3 Run Homerun von Barroso sowie ein Grand Slam von Arbolay sorgten bereits im ersten Inning für 15 Runs auf der Seite der Gäste, die ganze 19 Schlagmänner an die Platte brachten, bevor das dritte Aus erzielt wurde. Das Spiel war damit bereits entschieden bevor es überhaupt richtig startete.

Auch ein Lead-Off Hit von M. Hillman, der sich zum einzigen Run des ersten Schlagdurchganges entpuppen sollte, konnte das Blatt nicht mehr wenden. Pitcherwechsel zu M. Hillmann, über S. Plihal zu P. Fitzgerald sorgten in der Defensive dafür, dass immerhin keine weiteren Homeruns geschlagen wurden. Der Vorsprung wuchs nach dem dritten Inning dennoch auf 22 Runs an. P. Stopp erreichte dort per Single noch die erste Base, bevor P. Fitzgerald ihn per Double zur dritten Base beförderte, wo er nach einem Catcher-Überwurf punkten konnte. Dennoch reichte auch der Hit von O. Müller nicht aus, um weitere Runs zu erzielen.

Nach drei Innings wurde das Spiel per Mercy Rule beim Stand von 23:2 beendet. Die Chemnitz Cyndicates stehen nach diesen beiden Niederlagen weiter ohne Sieg da und fahren bereits am kommenden Wochenende nach Leipzig zu den Wallbreakers II um die Hinrunde zumindest mit einem Erfolgserlebnis zu beenden.

Danke an Jens für die Fotos!

Das erste Spiel am 4. Spieltag > Cyndicates Chemnitz vs Erfurt Latinos (11:00 Uhr)

Fotos

 

vs

Cyndicates Chemnitz vs Erfurt Latinos

Am Samstag, den 26.5.2018 empfingen die Cyndicates die Erfurt Latinos zum vierten Spieltag der MDLB. Die Chemnitzer hofften nach dem missglückten Saisonstart auf den ersten Saisonsieg, mussten jedoch schnell einsehen, dass gegen Erfurt in dieser Form kein Kraut gewachsen war.

A. Petrik begann das Spiel auf dem Mound und musste gleich beim dritten Schlagmann den ersten der heute zahlreichen Erfurter Homeruns hinnehmen. Mit dem Rucksack von 0-3 gingen die Cyndicates erstmals an den Schlag und konnten durch Hits von S. Arlick und O. Müller auch auf Base kommen, gingen jedoch aufgrund eines knappen Caught Stealing und zwei weiteren Strikeouts leer aus auf der Anzeigetafel.

Defensiv sollte es im zweiten Inning nicht viel besser aussehen. Mit zwei Aus schlug Arbolay Abreu den nächsten Homerun über die Outfieldbegrenzung des Usti-Fields und schraubte den Erfurter Vorsprung damit weiter in die Höhe. Der Schlagdurchgang der Latinos wurde immerhin mit einem positiven Erlebnis beendet: Ein Caught Stealing an der zweiten Base sorgte für das dritte Aus, doch mit drei anschließenden Strikeouts konnte Chemnitz keinerlei Kapital schlagen und musste direkt wieder in die Defensive.

Dort übernahm nach einem Lead-off Walk dann M. Hillmann auf dem Mound und konnte die Erfurter zumindest kurzfristig eindämmen: Nach sechs Schlagmännern und drei Runs waren die benötigten Aus erzielt um die Chemnitzer wieder an den Schlag zu bringen, doch auch dieses Mal gelang den Cyndicates kein eigener Run. Trotz Hits von Rookie F. Dittrich und S. Arlick holte sich Pitcher Bonelly drei weitere Strikeouts.

Im vierten Durchgang wechselten die Cyndicates schließlich noch zweimal den Pitcher: F. Göhler gab sein Debüt auf dem Mound und konnte den zweiten Schlagmann per Strikeout zurück ins Dugout schicken, bevor L. Garcia schließlich bis zum Ende des Spiels übernahm, aufgrund von Kontrollproblemen den Rückstand jedoch nicht im erträglichen Rahmen halten konnte. Weitere 5 bzw. 9 Runs holten sich die Latinos, unter anderem durch einen weiteren Homerun von Arbolay Abreu. Ein erfolgreicher Pickoff von Catcher M. Bitz zu 1st Baseman S. Arlick war einer der wenigen positiven Ereignisse in dieser Spielphase.

Durch vier aufeinanderfolgende Hits von P. Fitzgerald, S. Hertel, H. Kranz und S. Plihal gelangen der Heimmannschaft immerhin noch zwei Runs, doch insgesamt 11 Strikeouts zeigten gewaltigen Verbesserungsbedarf am Schlag und konnte die 24-2 Niederlage nicht verhindern.

Danke an Jens für die Fotos!

Das zweite Spiel am 4. Spieltag > Cyndicates Chemnitz vs Erfurt Latinos (14:00Uhr)

Fotos

 

vs

Cyndicates Chemnitz vs Magdeburg Poor Pigs

Zum zweiten Spiel gab es einige Veränderungen auf dem Platz. L.Garcia begann auf dem Mound und pitchte auf M. Lippmann. Auch im Feld wurde umgestellt. Die Erwünschte Fortsetzung des guten ersten Spiels wurde allerdings bereits im ersten Inning hinfällig.

Garcia lies 4 Hits und 4 Walks bei insgesamt 10 Schlagmännern zu, dazu 6 stolen bases. Auch wenn der ein oder andere Ball durchaus fieldbar war, half es dem Pitcher nicht besonders weiter. 5 Runs erzielten die Magdeburger somit, bevor noch einmal A. Petrik an den Rubber gehen musste und dem Schläger einen Ball servierte, der zwar getroffen wurde, der Läufer Schäfer, der von 2 auf 3 laufen wollte, durch ein schönes Groundplay vom Short Stop zum 3rd Baseman aus gemacht wurde.

Endlich kamen die Chemnitzer an den Schlag. Bergado pitchte auch das zweite Spiel für die Magdeburger. Nicht einfach, aber auch nicht unmöglich für die orangenen Hitter. Nach Groundout von Bitz kamen Lippmann und Petrik durch einen Single und einem Walk auf Base. 2 Läufer bei 1 Aus gab durchaus Hoffnung für einen Run. Weiße kam an den Schlag und traf satt. Der Ball flog weit ins Centerfield und blieb gefühlte 10 Sekunden in der Luft. Alle guten Wünsche, der Ball möge doch vom Wind noch weiter getragen werden erfüllten sich nicht. Flyout durch Perez Pupo – 2 Aus. Schwarz kam schließlich an den Schlag, immer noch mit Läufern auf 2 und 1, aber es gelang ihm nur, den Ball entlang der Foulline Richtung 1 zu treffen, wo der 1st Baseman Schäfer schon wartete und das 3. Aus sicherte – keine Runs, Wechsel.

A. Petrik machte im zweiten Durchgang weiter. Seine seitlich gepitchten Bälle brachten schon den ein oder anderen Hitter in Verlegenheit. Die Poor Pigs schlugen zwar einen Single und einen Double, aber die Schlagmänner 5, 6 und 8 konnten im Infield aus gemacht werden. Dennoch kamen zwei Läufer durch.

Das folgende Halbinning ist wieder kurz erzählt. Groundout Estopinan, Strikeout Keller, Single Garcia, Groundout Hillmann. schneller als erhofft musste die Defense wieder ins Feld. Und dies sollte sich ziehen….

M. Weiße übernahm im 3. Inning den Job als Pitcher und gab sein bestes. Die Würfe kamen in die Zone, letztlich aber konnten sich die Magdeburger prima darauf einstellen. Entweder wich die Konzentration bei den Chemnitzern in der Nachmittagssonne oder die Poor Pigs blühten richtig auf. Kurz und knapp: 18 Hitter musste sich Weiße gegenüber stellen. 2x das komplette Lineup. Dabei lies er lediglich 3 Walks zu. Auf diesem Niveau und der Anzahl der Hitter eine durchaus akzeptable Leistung, leider waren zwar auch zwei Hit by Pitches dabei, aber gegen insgesamt 7 Hits kann der Pitcher nicht mehr viel machen. Unsicherheiten bei einigen Spielern führten zu Errors und zogen das Inning noch weiter in die Länge. 14 Läufer kam schließlich wieder nach Hause bevor ein 5-4 Groundplay von Garcia und Estopinan dem Übel ein Ende setzte.

Der Drops war gelutscht. Jetzt galt es sich mit Anstand zu verabschieden und das taten die Cyndicates dann doch noch. Im 3. Inning unten mussten 2 Runs erzielt werden, um nicht in die erste Mercy Rule zu fallen (20 Runs Rückstand nach 3 Innings beenden das Spiel automatisch). Die Herausforderung wurde angenommen. Einem Flyout durch Bitz folgte ein schöner Single durch Lippmann. Kranz, der im 3. Inning oben neu ins Spiel kam übernahm am Schlag. Lippmann stahl sofort die 2. Base und kam durch einen Wild Pitch von Bergado sogar auf die dritte – bei einem Aus. Kranz behielt Ruhe und schaffte eine Base on Balls.

Bei einem Aus hatten die Chemnitzer eine 3-1 Situation. Die Sache war klar. Kranz musste die zweite Base stehlen – was auch geschah. Die erfahrenen Magdeburger aber ließen sich locken. Catcher Bäthge warf Richtung zweiter Base, obwohl ein Läufer von 3 nach Hause kommen konnte. Der Wurf ging zum Shortstop Jöde, dieser konnte den Ball aber nicht fangen, sodass die Chemnitzer Läufer sofort zum Sprint ansetzten – Lippmann kam Heim, Kranz ging weiter auf die dritte Base. Ein Punkt war also schon geholt!

Bei weiterhin einem Aus kam Weiße an den Schlag. Erneut schlug er einen weiten hohen Ball in Centerfield. Kranz wartete an der 3. Base zunächst ab; der Ball wurde vom Centerfielder Perez Pupo gefangen; Kranz setzt zum Tag up an und läuft Richtung Home Plate; Der Wurf kommt zwar von draußen über Short Stop zum Catcher, aber es reicht – save! Damit war klar, dass es wenigstens noch ein viertes Inning geben wird. Schwarz musste anschließend leider erneut einen Groundout hinnehmen, sodass die Seiten nochmal gewechselt wurden.

Die Chemnitzer wechselten nochmal den Pitcher – den vierten im vierten Inning. M. Hillmann kam schließlich zu seiner Premiere, die er durchaus positiv gestaltete. Zwar startete er mit einem Hit py Pitch, aber sein Feld ließ ihn nicht im Stich. Gute Groundplays führten dazu, dass trotz weiterer Hits nur ein Run bei 6 Schlagleuten zugelassen wurde. Die Magdeburger nahmen zwar einen Gang zurück und stahlen keine Bases mehr, für das Selbstvertrauen in die eigene Fielding Leistung war es aber trotzdem gut.

Die Cyndicates durften nochmal nachschlagen und kamen durch einen Single von Estopinan gleich auf Base. Rookie Dittrich schlug einen weiteren Groundball, der zwar zum Aus von Estopinan an zwei führte, aber das double play blieb aus. Garcia folgte schließlich und wollte an diesem Tag nochmal was zeigen. Einen satten Schlag ins Rightfield konnten die Verteidiger nicht sofort kontrollieren, was einen Double zur Folge hatte und Dittrich nach Hause brachte. Die Chemnitzer hatten aber noch nicht genug. Hillmann kam an den Schlag und erzielte seinen dritten Hit des Tages – Garcia ging weiter auf zwei. Die Batting-Order begann mit einem Aus wieder oben. Sollten hier nochmehr Runs möglich sein? Leider nein… Popout durch Bitz und Strikeout durch Lippmann beendeten das Spiel.

Der Fehlstart in die Saison ist also perfekt. 6 Pleiten aus 6 Spielen liest sich schlimmer, als es die Leistung tatsächlich wiederspiegelt. Auch gegen den Titelverteidiger waren die Cyndicates nicht chancenlos, im Gegenteil. Allein es fehlte wieder an der Konstanz und der Routine am Schlag. Am 26.5. gibt es gegen die Erfurt Latinos die nächste Gelegenheit, den erste Saisonsieg einzufahren.

Danke an Steffen für Bild und Ronny für Wort

Cyndicates Chemnitz vs Magdeburg Poor Pigs (11:00 Uhr)

Fotos

 

vs

Cyndicates Chemnitz vs Magdeburg Poor Pigs

Am Samstag, den 5.5.2018 empfingen die Cyndicates die Magdeburg Poor Pigs zum dritten Spieltag der MDLB. Die Rollen waren vor dem Spiel klar verteilt: Auf der einen Seite der relativ junge Verein aus Chemnitz, auf der anderen Seite der amtierende Staffelmeister und ehemalige Regionalligist aus Magdeburg. Dennoch zeigte sich gerade im ersten Spiel des Tages ein ganz anderes Bild und von einem Klassenunterschied war nicht viel zu sehen.

Auf dem Mound begann A. Petrik das Spiel für die Chemnitzer. Auch wenn er den ersten Schlagmann Bäthge per glücklichem Hit auf die Base lassen musste, enttäuschten ihn seine Mitspieler nicht. Zwar stahl der Magdeburger die zweite Base, war dann jedoch nicht aufmerksam genug, als Catcher M. Weiße den Ball zu 2nd Baseman M. Hillmann warf und ihn somit in einen Rundown verwickelte, der schlussendlich zum ersten Aus des Tages führte. Der nächste Schlagmann der Magdeburger landete zwar einen Basehit, jedoch konnte die Nummer 3 und Nummer 4 der Schlagorder vom starken Pitcher A. Petrik per Strikeout zurück in den Dugout geschickt werden, wodurch die Chemnitzer ihrerseits die Möglichkeit hatten, Runs auf die Anzeigetafel zu bringen.

Der Magdeburger Linkshänder Bergado bereitete den Gastgebern aber zunächst Probleme, sodass alle drei Schlagmänner in der Order nacheinander ausgemacht wurden. Dennoch gaben sich die Chemnitzer auch im zweiten Inning keine Blöße: Ein Error, zwei Strikeouts und ein 1-3 Putout sorgten für eine weitere Null auf der Anzeige bei den Gästen aus Magdeburg. Die Cyndicates auf der anderen Seite hatten dann die exzellente Chance in Führung zu gehen. M. Weiße erreichte die Base per Error, bevor M. Hillmann ein Double schlagen konnte.

Chemnitz hatte nun ohne Aus Läufer auf der zweiten und dritten Base, schlug hieraus aber zu wenig Kapital. Zunächst kassierten die Cyndicates ein Strikeout, bevor C. Göhler einen Ball weit ins Outfield schlagen konnte. Was zunächst aussah wie ein Extra-Basehit, entwickelte sich aber zum zweiten Aus des Innings, da der Magdeburger Perez Pupo den Ball mit einem beherzten Sprint noch gerade rechtzeitig aus der Luft fangen konnte. Die Chemnitzer Baserunner verschliefen hierbei zudem die Möglichkeit per Tag-Up den ersten Run des Tages zu erzielen. Dieser sollte dann aber doch noch postwendend folgen: Als die Magdeburger Defensive für einen Augenblick zu unaufmerksam war, nahm sich M. Weiße ein Herz und erzielte per Home-Steal den ersten Run des Tages. Bevor die Cyndicates aber weiteres Kapital schlagen konnten, beendeten die Gäste per Strikeout das Inning, sodass die Läufer auf der zweiten und dritten Base strandeten.

Die Poor Pigs waren nun gereizt und ließen im dritten Inning erstmals aufblitzen, weshalb sie letztes Jahr die Meisterschaft holen konnten, als Pico Morales einen 3 Run Homerun über die Outfieldbegrenzung beförderte. Ein anschließendes Double von König und ein Basehit von Wahl sorgten für einen weiteren Run, bevor das dritte Aus erzielt werden konnte. Die Cyndicates auf der anderen Seite konnten trotz 1-2-3-4 in der Schlagorder keinen weiteren Basehit landen und somit waren die Magdeburger wieder in der Position, um Runs vorzulegen. Mit zwei Basehits und begünstigt durch einen Error luden die Magdeburger die Bases mit einem Aus auf. An die Platte trat nun einmal mehr Pico Morales, der zuvor bereits den 3-Run Homerun erzielte.

Die Chemnitzer entschieden sich nun für einen gewagten Schachzug: Sie ließen Morales absichtlich auf die Base und nahmen einen Run in Kauf. Diese riskante taktische Entscheidung erwies sich schließlich jedoch als Volltreffer: Ein Strikeout und ein Flyout später war der Magdeburger Schlagdurchgang ohne weitere Schäden beendet und die Cyndicates konnten ihrerseits nun versuchen, den 4 Run Rückstand zu verkürzen. M. Hillmann erreichte per Hit die erste Base und wurde durch einen weiteren Hit von C. Göhler auf die dritte Base befördert. Mit nur einem Aus schien die Offensive der Gastgeber so langsam in Fahrt zu kommen, doch eine Menge Pech stoppte das Momentum jäh. L. Garcia schlug einen Linedrive, der zwei Läufer nach Hause gebracht hätte, punktgenau in den Handschuh des Magdeburger Pitchers, der anschließend auch noch mit dem Wurf zur dritten Base das Inning per Double Play beenden konnte.

Die Chance für die Cyndicates war vertan und so erzielten die Poor Pigs im fünften Inning, zum Teil verschuldet vom hügeligen und löchrigen Infield, noch zwei weitere Runs. Chemnitz erreichte im fünften Schlagdurchgang nur noch einen Baserunner per Walk und musste somit eine bittere 1:7 Niederlage hinnehmen, die deutlich höher ausgefallen ist, als sie unter dem Strich war. Mit ein wenig mehr Glück am Schlag und den Platzbedingungen wäre ein Sieg im Bereich des Möglichen gewesen.

Danke an Mathias für die Fotos und Steffen für den Bericht.

Das zweite Spiel am 3. Spieltag > Cyndicates Chemnitz vs Magdeburg Poor Pigs (14:00 Uhr)

Fotos

 

vs