Saison: 2022

vs
vs

Cyndicates Chemnitz vs. SG Erfurt/Jena

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
CMaximilian Bitz31111000200140
1B/P/LFFabian Göhler41100000030130
SSLeonardo Dieminger32321010000013
3B/PSebastián Morales32131000300102
2BReggie Andradez21212000200010
RFEnrico Schwarz30010000010000
CFMoritz Fieder31100000000031
P/LF/3BMartin Landaeta33210000300002
LF/1B/3BClemens Göhler31110000120030
 Gesamt27121210501011603158
Pitching IP H R ER BB SO HR
Martin Landaeta2377430
Fabian Göhler0100200
Sebastián Morales3433110
Gesamt581010740

Jena Kernberg Giants

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000
vs

Dresden Dukes vs. Cyndicates Chemnitz

Dresden Dukes II

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
LFKay Schäfer21201000300000
1BFabian Göhler30000000000000
CMaximilian Bitz21010000010073
SSLeonardo Dieminger00002000100030
3B/PSebastián Morales20000000000010
2BReggie Andradez10101000000020
RFEnrico Schwarz10001000000000
CFMoritz Fieder21010000000010
P/3BMartin Landaeta20000000000110
 Gesamt1533250004101153
Pitching IP H R ER BB SO HR
Martin Landaeta2311210
Sebastián Morales3211270
Gesamt5522480

vs

Cyndicates Chemnitz vs. Leipzig Wallbreakers

Unglücklicher als die zweite Partie des Tages gegen die Leipzig Wallbreakers I konnte ein Spiel kaum beginnen.

Als designiertes Gastteam war zunächst die Cyndicates-Offensive gefragt, die durch Hits von S. Arlick und L. Dieminger sowie einem Hit by Pitch gegen A. Petrik die Bases voll besetzen konnte. Runs sprangen aber nicht dabei heraus, da die Leipziger Defensive bei einem Groundball von S. Morales das Aus an der Home Plate machte und ein anschließendes Strikeout das Inning beendete.

Das Unglück nahm dann im ersten Defensivdurchgang seinen Lauf. Starting Pitcher M. Lippmann zerrte sich gleich beim ersten Pitch den Nacken und konnte die Partie als Werfer nicht mehr fortsetzen. Weil Chemnitz aber durch eine Verletzung im ersten Spiel sowie einer Abreise zwischen den Spielen nur noch zu neunt war, konnte aus dem Dugout kein Spieler eingewechselt werden. Maximal ein Wechsel mit einem Spieler im Feld war möglich – da die Regeln aber verlangen, dass ein Pitcher mindestens zu drei Battern werfen muss, bevor er gewechselt werden darf, waren die Cyndicates gezwungen, die ersten drei Leipziger Schlagmänner per Intentional Walk auf Base zu lassen. Erst dann durfte S. Morales als Pitcher übernehmen und M. Lippmann sortierte sich im Right Field ein. Dafür war Rookie C. Meier nun gezwungen aus der kalten an der dritten Base zu spielen, an der ihn gleich zwei maximal hart geschlagene Linedrives der Wallbreakers erwarteten. Bereits im ersten Inning war also Schadenbegrenzung angesagt, die mit sieben kassierten Runs nur mäßig gelang.

Da zudem auch noch S. Morales signalisierte, dass sein Arm nicht in der Lage war weiterzumachen, standen die Chemnitzer schon nach dem ersten Durchgang ohne etatmäßigen Pitcher da. Angesichts des Spielstandes sowie des sportlich ohnehin weit überlegenen Gegners war es Zeit zum Experimentieren und S. Arlick übernahm ab dem zweiten Inning auf dem Mound. Gleich der erste Wurf wurde flach zum Pitcher zurückgeschlagen, der gerade noch eine Hand an den Ball bekam, ihn so stoppen und zu A. Petrik an die First Base zum ersten Aus befördern konnte. Doch auch diese Aktion sollte ihren Tribut fordern, denn beim Blocken verletzte der Spieler sich am Finger. Trotzdem blieb er weiter als Pitcher im Spiel, wenngleich der Schreiberling dieses Spielberichtes einen Tag später nur noch 9 Finger zum Tippen benutzen konnte…

Die Kontrolle war zunächst jedenfalls verloren gegangen, und wenn doch Pitches in der Zone landeten, so bestraften die Wallbreakers diese gnadenlos, unter anderem mit einem Homerun von L. Metz. Die Defensive gab sich dennoch nicht auf: M. Lippmann holte sich mit letzter Kraft einen Outfield Assist aus dem Right Field als E. Marquez ein Single in ein Double verwandeln wollte und M. Schmid wurde beim Steal auf die zweite Base geschnappt. Am Ende des zweiten Innings standen dennoch fünf weitere Runs auf der Anzeigetafel. Da lief es im dritten Inning deutlich besser: Nur ein Leadoff Triple kam nach Hause, das Inning wurde per Double Play von S. Braun an zweiter Base beendet. Den Wallbreakers gelang im vierten Inning der zweite Homerun des Tages durch I. Ramirez, bevor ein weiterer Run das Spiel beendete – mit 15:0 war das Spiel durch Mercy Rule beendet, da Chemnitz Offensiv nur noch zu einem weiteren Hit durch A. Petrik gekommen war. Nach einem maximal unglücklichen Start und einem drohenden Fiasko zogen sich die Cyndicates am Ende doch achtbar und erhobenen Hauptes aus der Affäre, als kleinen Teilerfolg konnte man zudem verbuchen, weniger Error in der Verteidigung als der Gegner produziert zu haben.

 

# = Position | AB = At Bats | H = Hits | R = Runs | RBI = Runs Batted In | BB = Base on Balls (Walk) | 2B = Doubles | 3B = Triples | HR = Homeruns | SB = Stolen Base | SO = Strikeouts | HBP = Hit by Pitch | E = Error (Fehler in Verteidigung) | PO = Putout (Aus in der Verteidigung) | A = Assist (Aktion die zum Putout führt)

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
1B/PSteffen Arlick21000000001021
2BSilvia Braun30000000010012
SSLeonardo Dieminger21000000000031
CF/1BAlexander Petrik11000000001020
3B/PSebastián Morales10001000000000
CYorman Morales20000000010001
RF/3B/CFChristian Meier20000000010100
LFEnrico Schwarz10001000000010
P/RFMichael Lippmann20000000010001
 Gesamt163002000042196
Pitching IP H R ER BB SO HR
Michael Lippmann0000300
Sebastián Morales1477000
Steffen Arlick3888702
Gesamt41215151002

Leipzig Wallbreakers

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000
vs

Dresden Dukes vs. Cyndicates Chemnitz

Am 04.09.2022 stand das nächste Auswärtsspiel für die Cyndicates auf dem Plan. Am siebten Spieltag der Saison traf man im Gierke-Cigarren-Ballpark zu Leipzig auf den Tabellenführer Leipzig Wallbreakers I sowie den Tabellenletzten Dresden Dukes II.

Das erste Spiel des Tages bestritten die beiden Gastteams gegeneinander. Für das Aufeinandertreffen gegen die Dukes startete A. Petrik als Pitcher, der auf seinen Kollegen M. Lippmann hinter der Platte warf. Manager M. Bitz musste aufgrund der Spielerkonstellation ein wenig Hin und Herschieben, sodass schlussendlich Y. Morales (3B), L. Dieminger (SS), R. Andradez (2B) sowie S. Arlick (1B) im Infield starteten. Das Lineup wurde durch das Outfield bestehend aus C. Meier (LF), F. Göhler (CF) und E. Schwarz (RF) komplettiert.

Die Dukes starteten schlaggewaltig in das Spiel hinein. Gleich drei Doubles gelangen den Dresdnern bei den ersten fünf Battern. Da sich aber auch zwei Strikeouts und ein Caught Stealing an der dritten Base dazwischen schlichen, kamen nur zwei Runs nach Hause.

Diese konnten die Cyndicates gleich in ihrem ersten Schlagdurchgang egalisieren: Durch einen Error bei R. Andradez Schlagversuch, einen Hit von S. Arlick und einen Walk von Y. Morales luden sich die Bases für L. Dieminger, der mit einem Double zwei Läufer ins Ziel brachte. Ein weiterer Run wurde nicht erzielt, selbiges galt aber auch für die Dukes-Offensive im zweiten Inning.

Dadurch gingen die Cyndicates ihrerseits erstmals in Führung, denn C. Meier (Walk) und A. Petrik (Hit) wurden durch das nun erneut von oben startende Lineup nach Hause gebracht. Mit dem Stand von 4:2 waren die Dresdner wieder am Schlag und durch zwei Hits und ein Double brachten auch sie zwei Runs zum Ausgleich über die Platte.

Im dritten Inning platzte der Knoten der Chemnitzer Offensive aber: Alle 9 Batter kamen entweder per Walk oder per Hit (A. Petrik 2B, S. Braun, Y. Morales, L. Dieminger) auf Base, sodass der verletzungsbedingte Ausfall von R. Andradez kompensiert werden konnte. Die 6-Run Führung wurde im vierten Inning weiter ausgebaut, als F. Göhler und C. Meier per Walk auf Base kamen und durch ein Hit von E. Schwarz und ein Double von S. Arlick punkten konnten.

Dresden durfte im fünften Inning noch einmal an den Schlag und konnte nach zwei Walks und einem Double punkten, mit einem unassisted Double Play an der ersten Base zogen die Cyndicates aber einen Schlussstrich unter die Partie und gewannen nach guter Defensivleistung mit 13:7. Alex Petrik durfte sich ein Complete Game und seinen dritten Win als Pitcher anschreiben lassen.

Hier geht es weiter zu Spiel 2

# = Position | AB = At Bats | H = Hits | R = Runs | RBI = Runs Batted In | BB = Base on Balls (Walk) | 2B = Doubles | 3B = Triples | HR = Homeruns | SB = Stolen Base | SO = Strikeouts | HBP = Hit by Pitch | E = Error (Fehler in Verteidigung) | PO = Putout (Aus in der Verteidigung) | A = Assist (Aktion die zum Putout führt)

Dresden Dukes II

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
2BReggie Andradez 2B20100000010000
2BSilvia Braun 2B21020000000000
1BSteffen Arlick22212100300081
3BYorman Morales31121000000011
SSLeonardo Dieminger32030100000021
CMichael Lippmann20101000110124
CFFabian Göhler10201000101000
RFEnrico Schwarz21201000100010
LFChristian Meier00203000000000
PAlexander Petrik32230100100010
 Gesamt209131193007211157
Pitching IP H R ER BB SO HR
Alexander Petrik51177150
Gesamt51177150
vs

SG Erfurt/Jena vs. Cyndicates Chemnitz

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Cyndicates auf die SG aus Jena und Erfurt. Nach dem dürftigen ersten Spiel war man auf Wiedergutmachung aus, doch zunächst sollte es ganz anders kommen.

Die Spielgemeinschaft begann am Schlag und die Verteidigung der Chemnitzer bei der wieder M. Landaeta als Pitcher startete konnte gleich die ersten beiden Batter in der Order zurück ins Dugout schicken. Mit zwei Aus im Rücken war der Grundstein für ein schnelles Inning gelegt und als der dritte Erfurter Schlagmann einen hohen Flyball im Infield produzierte, schien die Messe gelesen. Durch Misskommunikation zwischen Pitcher, 2nd Baseman und Shortstop fiel der Ball dennoch auf den Boden und der Batter erreichte die erste Base. Einmal mehr zeigte sich an dieser Stelle, wie schnell ein Baseballspiel mit einer missglückten Aktion kippen an. Der Pitcher der Cyndicates verlor die Kontrolle und den Erfurtern gelang ein Hit bzw. Walk nach dem anderen. Erst nachdem die Spielgemeinschaft insgesamt 11 mal an den Schlag trat, erzielten die Cyndicates das erlösende dritte Aus. Zu diesem Zeitpunkt lagen sie allerdings schon mit 6 Runs zurück.

Immerhin waren die Chemnitzer nicht das einzige Team, welches lange auf das dritte Aus warten musste. Gleich die ersten fünf Schlagmänner gelangen per Hit auf Base, wenngleich R.Andradez nach einem umstrittenen Obstruction-Call diese wieder verlassen musste. Mit zwei Aus verursachte die Spielgemeinschaft gleich drei Fehler hintereinander, durch die insgesamt sieben Chemnitzer Läufer nach Hause kamen – das Spiel war gedreht.

Zwar war Coach S.Braun im zweiten Inning früh dazu gezwungen den Pitcher zu wechseln, doch Ersatzmann A. Petrik zeigte hervorragende Kontrolle und musste in den folgenden vier Innings keinen einzigen Walk abgeben. Zwei von M.Landaeta auf den Bases zurückgelassene Läufer konnten zwar noch scoren, aber die Chemnitzer Defensive zeigte sich fortan konzentrierter und schien den Rost der Sommerpause so langsam abzulegen.

Das gleiche galt auch für die Offensive. Hits gab es im zweiten Inning zwar keine, dafür im dritten umso mehr. Ein Double von S. Arlick, Hits von M. Landaeta (RBI) und A. Petrik sowie zwei weitere Fehler der Spielgemeinschaft sorgten für fünf Runs auf der Anzeigetafel. Der Vorsprung von 12:8 musste nun noch ins Ziel gebracht werden. Dabei überstanden die Cyndicates im vierten Inning eine Bases Loaded Situation und beendeten das Spiel im fünften Inning mit dem Höhepunkt des Spiels, einem bilderbuchmäßigen Double Play über Shortstop, Second Base und First Base. Der eine erzielte Run der Spielgemeinschaft fiel nicht mehr ins Gewicht und Chemnitz holte sich mit 12:9 den sechsten Saisonsieg.

Sowohl defensiv, als auch offensiv konnte man sich den Tag über steigern. Am kommenden Wochenende steht bereits der nächste Test an, am siebten Spieltag geht es gegen Leipzig I sowie die Dresden Dukes II.

Jena Kernberg Giants

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
P/3BMartin Landaeta42210000200113
LFKay Schäfer22200000011000
3B/PAlexander Petrik32200000000001
SSLeonardo Dieminger21210000001012
2BReggie Andradez31020100010013
CFFabian Göhler30000000030000
RFMoritz Fieder20101000010000
1BSteffen Arlick31200100000090
CYorman Morales20101000000030
 Gesamt24912422002621159
Pitching IP H R ER BB SO HR
Martin Landaeta1588510
Alexander Petrik4811020
Gesamt51399530
vs

Cyndicates Chemnitz vs. Leipzig Wallbreakers II

Am Sonntag, dem 28.08.2022 reisten die Cyndicates für den sechsten Spieltag der Saison nach Erfurt um sich mit der SG Erfurt/Jena und den Leipzig Wallbreakers II zu messen. Nach einer langen Sommerpause war es das erste Spiel der zweiten Saisonhälfte.

Die Chemnitzer starteten gegen die Leipzig Wallbreakers als Gast in das erste Spiel des Tages, waren also zunächst am Schlag gefordert. Nach einem Walk von K. Schäfer, einem Hit von R. Andradez und einem Fehler der Leipziger Verteidigung gelang gleich der erste Run, wenngleich ein Strikeout und ein Groundout das weitere Momentum stoppte.

Den ersten Abschnitt in der Defensive führte Pitcher M. Landaeta an, der aber zunächst Probleme mit der Genauigkeit hatte. Nach drei Walks und einem Hit by Pitch brachten die Wallbreakers zwei Läufer über die Platte, ein Strikeout beendete aber weiteren Schaden.

Chemnitz brachte sich daraufhin in eine gute Ausgangsposition. Nach einem Hit von M. Landaeta, der zwei Bases stahl und einem erfolgreichen Bunt von Y. Morales glichen die Cyndicates das Spiel aus, zusätzlich konnte S. Arlick die erste Base erreichen nachdem er von einem Pitch getroffen wurde. Zwei weitere Groundouts beendeten aber die Offensivbemühungen, sodass die Defensive wieder gefordert war.

Diese konnte direkt zu Beginn ein Double Play durch einen gefangenen Ball von Shortstop L. Dieminger erzwingen, dennoch gelang den Messestädtern ein weiterer Run im zweiten Inning. Die Cyndicates wechselten anschließend zum erfahrenen Pitcher A. Petrik und da beide Mannschaften im dritten Durchgang nur einen Läufer auf die Base brachten, ging es mit dem Stand von 2:3 in das vierte Inning. Hier sollte sich dann auch das Spiel entscheiden: Während Chemnitz ein Aus bei einem unnötigen Steal auf die dritte Base herschenkte und keine Punkte machen konnte, waren es auf Leipziger Seite gleich 6 Runs, unter anderem durch zwei Doubles und ein Triple.

Zwar lief der Comebackversuch im letzten Inning durch zwei Hits von K.Schäfer und R.Andradez gut an, doch drei Strikeouts beendeten die Siegesambitionen der Karl-Marx-Städter. So musste man sich mit 3:9 geschlagen geben und zeigte vor allem am Schlag noch viel Rost aus der Sommerpause.

Hier geht es zu Spiel 2 des Tages

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
CFSteffen Arlick20000000001000
LFKay Schäfer21201000200000
2BReggie Andradez32000000100031
SSLeonardo Dieminger30000000120012
3BStanley Braun10000000000000
PH/PAlexander Petrik21000000200002
1BFabian Göhler30000000110120
RFMoritz Fieder30000000030000
P/3BMartin Landaeta22100000300001
CYorman Morales21010000110150
 Gesamt23731100011712116
Pitching IP H R ER BB SO HR
Martin Landaeta2233520
Alexander Petrik2566320
Gesamt4799840

Leipzig Wallbreakers II

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000
vs

SG Erfurt/Jena vs. Cyndicates Chemnitz

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Gastgeber auf die SG aus Jena und Erfurt. Die Spielgemeinschaft hatte ihr erstes Spiel gegen Magdeburg mit 1:21 verloren, dementsprechend war die Erwartungshaltung an ein spannendes Spiel für den neutralen Beobachter eher gering. Am Ende sollte es aber ganz anders kommen und das Aufeinandertreffen entwickelte sich zu einem dramatischen Spiel inklusive Comeback und Walkoff-Sieg für die Cyndicates – doch alles der Reihe nach.

Die Aufstellung der Cyndicates war gegenüber dem ersten Spiel leicht verändert. S. Braun kam für Y. Morales als Catcher ins Spiel, A. Petrik besetzte die Center Field Position und C. Meier spielte auf der dritten Base.

Auf dem Mound der Chemnitzer startete O. Müller, der gleich das erste Inning schadlos überstand und mit einem gefangenen Ball aus der Luft selbst beendete.

Die Offensive kam gut ins Spiel. Ein Hit von A. Petrik, ein Walk von S. Arlick und ein weiterer Hit (RBI) durch M. Landaeta sorgte für die erste Führung und eine gute Ausgangsposition. Pech hatte hingegen S. Braun, dessen satt getroffener Ball punktgenau in den Handschuh des Erfurter Shortstops fiel, der zusätzlich noch den von der zweiten Base gelösten Läufer auswerfen konnte. Ein Double Play der bittersten Sorte, was die Cyndicates zunächst aber nicht weiter negativ beeinflusste. Durch einen Error erzielte die Spielgemeinschaft zwar einen Run im zweiten Inning, doch die Chemnitzer schlugen sogleich mit deren Vier zurück: F. Göhler kam durch Error auf die Base, L. Dieminger brachte ihn mit einem Double nach Hause. C. Meier wurde von einem Pitch getroffen und durch ein Double von A. Petrik zunächst auf die dritte Base und dann durch einen Hit von S. Arlick nach Hause gebracht. O. Müller sorgte mit einem Sacrifice Fly für einen weiteren Run bevor das Inning durch ein Flyout beendet wurde.

Mit einem 5:1 Vorsprung gingen die Gastgeber in das dritte Inning. Ein Vorsprung, von dem man meinen könnte, dass er die Nerven beruhigen sollte.

Stattdessen trat das komplette Gegenteil ein. Die Konzentration ließ nach und die Chemnitzer spielten das kleine Fehler-EinmalEins komplett von Vorne bis hinten durch. Egal ob fehlende Absprachen bei Flyballs, fallengelassene Bälle beim Fangversuch an der Base, ungenaue Würfe, fehlende Verständnis über Force Play Situationen und falsche Positionierung an der Base, Würfe auf die falsche Base auf der kein Play mehr möglich war oder fallengelassene Strikeouts, die Cyndicates bekleckerten sich in dieser Spielphase wahrlich nicht mit Ruhm und ließen ihren Starting Pitcher hängen, der schlussendlich nach zu vielen Würfen ausgewechselt werden musste. A. Petrik kam als Werfer ins Spiel und konnte gleich mit einem Strikeout das „Inning des Schreckens“ beenden, die Spielgemeinschaft hatte zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits mit 6:5 die Führung übernommen.

Dieser Spielstand blieb auch nach dem Schlagdurchgang der Cyndicates bestehen, trotz eines Doubles von S. Morales. Die Zeit wurde langsam knapp und die Nervosität immer größer. Nach einem Walk und zwei weiteren Error der Verteidigung baute die SG den Vorsprung nach dem oberen vierten Inning sogar auf 8:5 aus. Durch Hits von A. Petrik und O. Müller, sowie einem RBI Double von M. Landaeta verkürzten die Gastgeber zwar auf 8:7, doch Jena/Erfurt konnte im fünften Inning einen weiteren Run über die Platte bringen. Nach einem Walk mit 2 Aus wurde nochmal der Pitcher gewechselt und M. Landaeta beendete mit einem Strikeout den Schlagdurchgang der Gäste.

Mit einem 7:9 Rückstand gingen die Cyndicates also ein allerletztes Mal in die Offensive. Mindestens zwei Runs waren nötig, um in die Verlängerung zu kommen, bei drei Runs würde man das Spiel gewinnen. Obwohl die Stimmung angesichts des abgelieferten Spiels geknickt war, sammelte Coach S. Braun ein letztes Mal die Truppen für einen entscheidenden Moralschub. Tatsächlich konnten sich die Cyndicates ein letztes Mal aufbäumen. S. Morales eröffnete mit einem Single das Inning und stahl in der Folge gleich zwei Bases. Für den Weg von dritter Base zur Homeplate konnte er sich hingegen Zeit nehmen, denn L. Dieminger war at Bat und beförderte den Ball des Erfurter Pitchers mit einem lauten Schlag hoch und weit über den Zaun im Left Field – ein 2 Run Homerun zum Ausgleich, sein erster der Saison. Und zu keinem Zeitpunkt hätte er besser gepasst, als in diesem Moment. Die Verlängerung war gesichert, doch nun hatten die Cyndicates Blut geleckt. Der kurz vorher eingewechselte R. Andradez erreichte mit einem Single die erste Base, A. Petrik beförderte ihn mit einem weiteren Single zur zweiten Base. Der siegbringende Punkt war somit in „Scoring Position“. Der nun am Schlag stehende S. Arlick ließ sich nicht zweimal bitten und schlug einen Line Drive zwischen Center und Right Field bis an den Outfield Zaun, der R. Andradez genug Zeit gab, um die dritte Base zu umrunden und den Run an der Homeplate zu erzielen – ein Walkoff-Win für die Cyndicates. Trotz aller widrigen Umstände und nervlicher Belastung lieferten die Chemnitzer im fünften Inning ihre beste Offensivleistung ab – 5 Mann kamen an den Schlag, 5 Mann gelang ein Hit. Die Erleichterung angesichts des Comebacks war im gesamten Team spürbar, der Sieg trotz des dramatischen Zusammenkommens verdient. 14:6 Hits für Chemnitz zeigten eine offensive Überlegenheit, lediglich die ungewöhnlichen Nachlässigkeiten in der Defensive (7 Errors) hielten das Spiel knapp. Somit halten die Cyndicates ihren Schnitt von einem Sieg und einer Niederlage pro Spieltag und belegen nach der Hälfte der Saison weiterhin den dritten Tabellenplatz. Nach einer Sommerpause geht es am 28.8. beim Turnierspieltag in Erfurt weiter.

 

Jena Kernberg Giants

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
CF/PAlexander Petrik44310100200121
1BSteffen Arlick32021000100051
P/CFOliver Müller21120000000021
LF/PMartin Landaeta32020100100010
CStanley Braun C10000000000121
CYorman Morales C20000000000111
RFFabian Göhler30100000110000
2BSebastián Morales32100100200111
SSLeonardo Dieminger22230101101212
3BChristian Meier 3B10100000001100
3BReggie Andradez 3B11100000000000
 Gesamt2514101014018127158
Pitching IP H R ER BB SO HR
Oliver Müller2.2466540
Alexander Petrik2233410
Martin Landaeta0.1000010
Gesamt4.3699960
vs

Cyndicates Chemnitz vs. Magdeburg Poor Pigs

Am Sonntag, dem 17.07.2022 bestritten die Cyndicates den zweiten Heimspieltag des Jahres, den insgesamt fünften der Saison 2022. Gegner waren die SG Erfurt/Jena und die Magdeburg Poor Pigs, die Mannschaft aus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts stand zuerst auf dem Spielplan der Gastgeber.

Die Chemnitzer starteten zuerst in der Offensive und konnten gleich erste Nadelstiche setzen. Leadoff Schlagmann S. Arlick erkämpfte sich nach einem 9-Pitch at-bat einen Walk auf die erste Base, auf der kurze Zeit später auch M. Landaeta landete. Durch einen Wild Pitch und einen Hit von M. Fieder konnten beide Spieler die ersten Punkte der Partie erzielen, bevor der gute Magdeburger Pitcher D. König mit drei Strikeouts das Inning beendete.

Die Cyndicates waren nun in der Defensive gefordert, Starting Pitcher S. Morales hatte aber zunächst Probleme mit der Kontrolle und musste von den ersten fünf Battern gleich vier per Walk auf Base lassen. Ein Flyout im Center Field, gepaart mit einem Fehler des Magdeburger Läufers der zu früh losgerannt war, sorgte für die ersten beiden Aus in der Defensive, der F. Göhler an der ersten Base mit einem aufgenommenen Groundball kurz darauf das Dritte hinzufügte.

Chemnitz war wieder am Schlag und konnte sogleich die Bases voll besetzen: Ein Single von Y. Morales, ein Double von L. Dieminger, ein Walk von S. Morales und ein Error der Magdeburger Verteidigung sorgte für eine hervorragende Ausgangsposition, die aber nicht ausgenutzt werden konnte. Zwar konnte K. Schäfer mit einem Walk immerhin noch einen Run nach Hause bringen, aber ein Strikeout und zwei Groundballs in das Infield stoppte das offensive Momentum der Cyndicates und ließ das Spiel in Richtung der Poor Pigs kippen. Diese wurden zwar im zweiten Inning gleich drei Mal ausgestriked, liefen aber im dritten und vierten Inning langsam heiß. Mehrere Walks und vier Hit by Pitches, gepaart mit drei Hits (2 Doubles) sorgten für insgesamt 7 Punkte auf der Anzeigetafel und damit die Führung im Spiel. Auch ein Pitcherwechsel auf M. Landaeta konnte das Momentum nicht mehr stoppen.

Je wärmer die Magdeburger wurden, desto kälter wurden die Chemnitzer. Ein Walk von S. Arlick und ein Double von Y. Morales blieben die einzigen beiden erfolgreichen Offensivaktionen in den letzten drei Durchgängen, daran konnten auch die beiden Error der Poor Pigs nichts mehr ändern. Zwar kamen so im letzten Abschnitt nochmal Cyndicates-Läufer auf zweite und dritte Base, aber der weit geschlagene Ball von S. Morales konnte vom Right Fielder der Magdeburger gerade noch so aus der Luft gefangen werden. Statt 8:6, Läufer auf zweiter Base und die Schlagorder von Oben startend, war das Spiel damit beendet und die Poor Pigs holten sich den Sieg in einem knappen und umkämpften Spiel.

Weiter zu Spiel 2 des Tages

Cyndicates Chemnitz

# Batting AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
CFSteffen Arlick10102000200010
3BMartin Landaeta20101000010021
LFKay Schäfer20011000010011
2BReggie Andradez30000000010021
RFMoritz Fieder31010000010000
1BFabian Göhler30000000010010
CYorman Morales32100100000071
SSLeonardo Dieminger31110100010001
PSebastián Morales20001000000110
 Gesamt2244352002601155
Pitching IP H R ER BB SO HR
Sebastián Morales3588650
Martin Landaeta1000110
Gesamt4588760

Magdeburg Poor Pigs

AB H R RBI BB 2B 3B HR SB SO HBP E PO A
00000000000000
IP H R ER BB SO HR
0000000
vs